Blog 171 – Viel Militär in Manipur / Lots of Military in Manipur

08.03.2017 – Indien

Im Bezirk Manipur, indem ich gerade bin, kommt es öfters zu Konflikten zwischen Rebellen und dem indischen Staat. Ausgerechnet jetzt steht auch noch die Wahl in Manipur an. Deshalb wimmelt es hier nur so von Soldaten, die die Wahl sichern sollen. Geschätzt jedes dritte Auto auf der Straße, ist vom Militär.

In the area of Manipur where I’m staying just now, conflicts between rebels and the Indian State take place frequently. Now, of all things, there is going to be an election in Manipur. This is why the place is swarming with soldiers who are supposed to safeguard the election. Roughly every third car in the streets is a military vehicle.

I had to sleep over once more in the mountains to reach the border town of Moreh. There weren’t any hotels there, but I felt secure and therefore I decided to camp wild. The camping site was beautifully situated on a mountain and so I really enjoyed the beautiful view and the sunset.

Um die Grenzstadt Moreh zu erreichen, musste ich in den Bergen einmal zwischen übernachten. Es gibt hier keine Hotels, aber ich fühlte mich sicher und deswegen entschloss ich mich wild zu zelten. Der Zeltplatz war sehr schön auf einem Berg gelegen und so genoss ich die schöne Aussicht und den Sonnenuntergang.

Da ich auf meiner Strecke in den Bergen kaum Militär sah, ging ich davon aus, dass diese eher die Wahllokale in den Orten sichern und nicht im Gebirge sind.

I hadn’t seen a lot of military on my way up the mountain, so I expected them to be in the villages or towns and secure the polling stations – I never expected them to be in the mountains.

The next morning, though, when I walked my bike back to the road, I was shocked to find out that a group of soldiers with rifles were sitting in ambush not far from my overnight place. After we all had recovered from the shock of this unexpected meeting, they greeted me friendly, shook hands with me and let me move on.

Doch am nächsten Morgen, als ich gerade wieder mein Fahrrad Richtung Straße schob, stellte ich erschrocken fest, dass eine Gruppe von Soldaten unweit meiner Übernachtungsstelle mit Gewehren auf der Lauer lag. Nachdem die Soldaten und ich mich, von dem Schock unserer unverhofften Begegnung erholt hatten, grüßten sie mich freundlich, schüttelten mir die Hand und ließen mich weiter ziehen.

2017-03-08,Filbo Indien,Reg. Kakching,DSCN4180

Wenig später traf ich erneut auf eine Gruppe Soldaten.

Ihr Offizier hatte extra seinen Wagen anhalten lassen, weil er mit mir ein Gespräch anfangen wollte. Er sagte mir, dass es ihm langweilig sei und teilte mit mir sein Frühstück. Das kam mir ganz gelegen, denn ich hatte selber noch nicht gefrühstückt und auch keine Lebensmittel mehr dafür vorrätig.

A little later, I met another group of soldiers. Their officer had his car stopped in order to start a conversation with me. He told me he was bored and he wanted to share his breakfast with me. This really suited me as I hadn’t had breakfast yet and I didn’t have any food left for it any more.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s