Blog 295 – Salar de Uyuni, unterwegs in der Salzwüste, Teil 1 / Salar de Uyuni, across the Salt Desert, No 1

Salar de Uyuni – 24.08.2018

Endlich war ich nun von Argentinien nach Bolivien eingereist und machte mich auf die Suche nach einer Unterkunft. Plötzlich hörte ich jemand nach mir rufen. Es war einer der Fahrradfahrer aus Argentinien. Zuvor hatten wir uns kurz in Humahuaca getroffen. Zu zweit, bzw. teilweise zu dritt reisen sie seit ca. einem Jahr durch Südamerika und haben sogar einen rund 20 kg schweren Hund dabei.

I had finally made it from Argentine to Bolivia and I was looking for a place to stay. All of a sudden, I heard someone call me. One of the cyclists from Argentine. We had met shortly before at Humahuaca. Two or three of them have been traveling across South America for about a year now and they even have a dog with them that weighs about 20 kilos.

2018-08-18, Filbo Bolivien, Villazon,104836_IMG_2149

Sie empfahlen mir ein sehr günstiges Hotel es kostete nur rund 3,60 € für ein Einzelzimmer! Am nächsten Tag fuhren wir zusammen nach Tupiza. /  They recommended a very cheap hotel at 3.60 € per night for a single room. The next day we cycled to Tupiza together.


Dort blieb ich 2 Nächte und fuhr dann alleine weiter Richtung Uyuni. / 
I stayed there for two nights and then moved on by myself toward Uyuni.

2018-08-20, Filbo Bolivien, Reg. Tupiza,140318_IMG_2174

Doch weit kam ich an dem Tag nicht, die Straße war nicht asphaltiert und der Wind wehte mir heftig ins Gesicht. Nach nur ca. 35 km baute ich mein Zelt auf. / I didn’t really get very far that day as the road wasn’t tarred and the headwind was very strong. Having done only 35 km, I put up my tent.

2018-08-20, Filbo Bolivien, Reg. Mojoncasa,175040_IMG_2175

Am nächsten Tag ging es ca. 1000 m einen steilen Anstieg hoch. Der Wind hatte immer noch nicht nachgelassen. Als ich den zum Glück schon asphaltierten Anstieg endlich hinter mir hatte, endete plötzlich wieder der Asphalt.

The next day, I had to face a steep ascent of about 1,000 meters.The wind hadn’t eased yet. Fortunately, the ascent had been tarred but when I came to the top, the tarred road ended abruptly.

Ein Lkw stoppte neben mir und der Fahrer fragte mich ob ich mitfahren wolle./ A truck stopped next to me and the driver asked me if I wanted a lift.

2018-08-21, Filbo Bolivien, Reg. Atocha,131139_IMG_2179

Angesichts der Umstände sagte ich zu, und er nahm mich 150 km nach Uyuni mit./  In the given circumstances, I agreed, and he took me as far as Uyuni, 150 km away.

Unterwegs holten wir noch einen Anhänger ab und fuhren dann in die Stadt./ On the way, we picked up a trailer and went into town afterwards.

In Uyuni lud er mich zum Essen ein und ich durfte sogar mit im Lkw übernachten. So sparte ich mir das Geld für eine Übernachtung und machte außerdem eine neue Erfahrung. Am nächsten Morgen spendierte er mir auch noch ein Frühstück, bevor ich mich von diesem supernetten Menschen verabschiedete und zu einem Hostel fuhr.

He invited me for dinner at Uyuni and I was even allowed to spend the night with him in his truck. So I didn’t have to pay for the night and made a new experience. The next morning he even treated me to breakfast. Then I said goodbye to this super nice guy and carried on to a hostel.

Dort bereitete mich auf einen mehrtägige Etappe ohne Versorgungsmöglichkeiten vor. Ich will zu dem größten Salzsee/ Salzwüste der Welt, Salar de Uyuni fahren. / There I prepared my trip to the biggest salt lakes or salt desert in the world, called Salar de Uyuni, where I would find no supply possibilities at all.

2018-08-23, Filbo Bolivien, Salar Uyuni,150232_IMG_2216

Vollgepackt fuhr ich am nächsten Morgen los. Unterwegs fand ich am Straßenrand einen schweren Schraubschlüssel, den ich aufhob um mit ihm die Heringe meines Zeltes in den Salzboden hämmern zu können. Auf dem Salzsee selber gibt es keine Steine, die man dafür benutzen könnte und ich hatte gehört, dass das Salz sehr hart ist.

My bike crammed, I started the next morning. On my way I found a heavy spanner next to the road. I picked it up and took it with me in order to hammer my tent pegs into the ground. I had heard that the salt is very hard and there are no stones at all on the salt lake which I could use.

Bald darauf ereichte ich die riesige weiße Fläche. Salz soweit das Auge reicht! Ich war total beeindruckt und fuhr in die endlos erscheinende Weite. Dabei versuchte ich mich an weit enfernten Punkten wie etwa einem Berg zu orientieren. Das war aber nicht immer möglich, da mancher möglicher Orientierungspunkt einfach zu weit weg war.

Soon I reached the huge white surface. Salt as far as the eye can see! I was totally impressed and carried on into what looked like an endless expanse. I kept trying to orient myself on far away points like a mountain or such. It wasn’t always possible as some of the reference points were way too far removed.

2018-08-23, Filbo Bolivien, Salar Uyuni,181301_IMG_2226

So orientierte ich mich stattdessen an den Spuren der zahlreichen Jeeps, die Touristengruppen über den Salzsee bringen. /  So I rather kept an eye on the numerous tracks of Jeeps which take tourists across the salt lake.

2018-08-23, Filbo Bolivien, Salar Uyuni,143740_IMG_2212

Nach einigen Kilometern erreichte ich ein Hostel, das komplett auf Salz und aus Salz gebaut war. Hier machten die Jeeptouren ihre Mittagspause und netterweise wurde mir angeboten kostenlos mitzuessen. / Some kilometers later I came to a hostel which had been built completely out of salt, standing on salt. Jeep tours take their lunch there and they were so kind to allow me to lunch with them for free.

Nach dieser stärkenden Mahlzeit fuhr ich weiter, in Richtung einer Insel. / After this delicious meal I carried on traveling, heading toward an island.

Nach einigen Kilometern über knirschendes Salz beschloss ich allerdings zu zelten und baute mein Zelt mitten im Nirgendwo auf. Der Sonnenuntergang war super schön und vor allem war ich komplett für mich alleine. / Having done some kilometers over crunching salt, I decided to put up my tent and so I did, in the middle of nowhere. The sunset was absolutely stunning and I was completely alone.

2018-08-23, Filbo Bolivien, Salar Uyuni,180435_IMG_2224

Soweit das Auge reicht keine Zivilisation noch nicht mal ein Anzeichen von irgendeinem Leben. Kein Vogel war zu hören, nichts. Die Nacht war recht kalt, aber Dank meines Schlafsacks fror ich nicht./ As far as the eye could see, no sign of any civilization, not even of any living thing. No bird, nothing. The night was rather cold but I didn’t freeze thanks to my sleeping bag.

2018-08-23, Filbo Bolivien, Salar Uyuni,150059_IMG_2213

Ein Gedanke zu „Blog 295 – Salar de Uyuni, unterwegs in der Salzwüste, Teil 1 / Salar de Uyuni, across the Salt Desert, No 1

  1. f e e r l u w a

    Schade das ich nicht schon früher auf deinen Blog gestoßen bin … sonst hätte ich dich gebeten Peru / Bolivien und Chile einen schönen Gruß von mir auszurichten … ich war vor Jahren mal dort … als Backpacker … und ich habe diese Gegen lieben gelernt … Schön dass du mich auf diese – deine reise mitnimmst, wenngleich ich erst bei den Abschnitten in deutschland bin, werde ich dich wohl bald einholen … Schöne Grüße aus Österreich … Robert

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s