Blog 307 – Endlose Plantagen / Endless Plantations

27.10.2018 – Quito

In Ecuador fuhr ich von Huaquillas, nun zur Hauptstadt Quito. Dabei hielt ich mich entlang der flachen Ebene zwischen der Küste und den Anden. Diese Gegend ist stark landwirtschaftlich geprägt. Ich fuhr durch monotone Plantagen in denen abwechselnd Kakao und Bananen angebaut werden.

Having arrived in Ecuador, I went from Huaquillas to the capital city named Quito. I kept riding along the flat plain between the coast and the Andes. The area is mainly agricultural. I passed through endless monotonous cocoa and banana plantations.

Viele Plantagenarbeiter waren dabei, auf den endlosen Anbauflächen die Stauden mit ihren Macheten zu stutzen. Ab und zu sah man auch Flugzeuge Chemikalien versprühen. / I passed through endless monotonous cocoa and banana plantations.

Die einzige Straße dieser Gegend ist stark befahren und am Straßenrand gibt es kaum Platz für Fahrradfahrer. / Many workers were busy pruning the perennials with their machetes. Every now and then there were planes, spraying the land with chemicals.

2018-10-24, Filbo Ecuador, Reg. San Juan,IMG_2674

In Ecuador ist das Preisniveau deutlich teurer als ich es von Peru her gewohnt bin, da hier mit US Dollar gezahlt wird. Doch trotz der höheren Preise entschied ich mich in Hotels zu übernachten, denn durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung dieser Gegend gibt es   einfach keine freien Flächen zum Zelten.

Ecuador’s prices are much higher than those in Peru. You pay US$ here. Yet I decided to stay in hotels because there was no room for a tent anywhere in this area which is intensively used for farming.

Die Landschaft der letzten Tage lädt nicht gerade zum Verweilen ein. So fuhr ich zügig weiter und erreichte nach nur 5 Tagen und 450 km, Santa Domingo. Von hier geht es von nahezu       0 Hm auf 3000 Hm bis Quito. Auf so einen sehr anstrengenden und mehrtägigen Aufstieg, hatte ich aber überhaupt keine Lust. Ich bevorzugte diesmal den Bus. Für nur 3,50 $ wurde ich samt Fahrrad die zahlreichen Serpentinen hochgefahren und direkt nach Quito gebracht. Was für eine Wohltat war es jetzt im Bus zu sitzen!

I didn’t really enjoy the landscape those few days. So I went on and after only five days I got to Santa Domingo about 450 km away. From there the road climbs from 0 up to 3,000 m toward Quito. I really didn’t feel like going up there making several strenuous daytrips. So I took the bus. It was only 3.50 Euros for me and my bike. Up we went those serpentines to Quito and it was pure bliss sitting in the bus now!

2018-10-30, Ecuador Quito, Do,P1120949

In Quito fuhr zu einem Hostel in der Innenstadt und blieb hier die paar Tage bis zum Eintreffen meiner Mutter./ Having arrived at Quito, I went to a hostel in the city and stayed there for the days left until my mother was due to arrive.

2018-11-21, Ecuador Quito, Do,P1140502

Mit anderen Reisenden zusammen beschloss ich per Seilbahn auf einem rund 1000 m höheren Berg zu fahren, von dem man eine fantastische Aussicht auf Quito hat. / Me and some other tourists got on the cableway which took us to a mountain 1,000 m higher up. The view on Quito was gorgeous.

2018-10-27, Filbo Ecuador, Rucu Pichincha,IMG_2686

Sobald wir aber oben waren, zog sich das Wetter zu und es begann sturzflutartig zu regnen. Eigentlich wollten wir hier wandern gehen./ As soon as we were up there, the weather started to close in and rain began to pour torrentially. We had actually intended to go hiking.

2018-10-27, Filbo Ecuador, Rucu Pichincha,IMG_2689

Aber bei diesem Wetter wurde das viel zu gefährlich. / But that would have been much too dangerous in this weather.

Selbst die gut gelaunten Arbeiter, die uns gerade noch freundlich zuwinkten, waren gezwungen ihre Arbeit zu unterbrechen. /  Even the friendly workers who had just been waving at us, were forced to stop working.

2018-10-27, Filbo Ecuador, Rucu Pichincha,IMG_2693

Auch wir fuhren nach nur einer Stunde Aufenthalt wieder hinunter. / After only one hour we left and went back again.

2018-10-27, Filbo Ecuador, Rucu Pichincha,IMG_2690

Das war nicht nur wegen dem Unwetter ganz gut so, auch die Höhe setzte mir zu und ich hatte Kopfschmerzen. Kein Wunder, gestern war ich noch auf beinah Meereshöhe gewesen. / I was glad because I had a headache due to the height which I didn’t take kindly to. No wonder, as I had been at sea level the day before!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s