Blog 215 – Mein 24. Geburtstag – in der Ferne / My 24th Birthday – Far Away

10.05.2017- Indonesien

Heute ist mein Geburtstag. Trotzdem habe ich mir nichts Spezielles vorgenommen./ Today is my birthday. I haven’t planned for anything special, though.

I have been traveling this extremely dangerous and nerve-racking hilly road for days now. The huge overloaded trucks, frail and infirm too, kept blowing their black exhaust fumes on me.

Ich fuhr wie jetzt schon seit Tagen, über die gefährliche und zermürbend, hügelige Straße. Dabei wurde ich von den riesigen, völlig schwarzen Abgaswolken der  überladenen und altersschwachen LKWs eingerußt.

Immerhin traf ich immer wieder auf sehr nette Leute. Öfters machte ich in Restaurants Halt um etwas zu trinken. Wie hier, einen sehr leckeren Advocadoshake.

I met very nice people all the time too. When pausing at restaurants I had something nice to drink like the avocado-shake in the picture. Lovely!

2017-05-10, Filbo Indonesien,Reg. Batuampar,DSCN5111

Am Abend bin ich wieder einmal mitten im Nirgendwo gelandet. Das Einzige was es hier gibt, ist eine große Moschee. Wie schon so oft fragte ich nach, ob ich übernachten darf.  Aber ich merkte schnell, dass ich hier nicht sehr willkommen bin. Der Imam reichte mir noch nicht einmal die Hand und sagte ich solle mir eine lange Hose anziehen.

Later that day I was in the middle of nowhere again. The only building around is a big mosque. I asked for accommodation like so many times before but I wasn’t welcome at all. The imam didn’t even shake hands with me and instead he told me to put on some long trousers.

Natürlich nehme ich Rücksicht  auf die ortsüblichen Gebräuche , aber wenn ich gerade erst mit meinem Fahrrad ankomme, habe ich halt noch meine Fahrradklamotten an. Das war auch noch nie ein Problem.

I do show consideration for customs and traditions, but when I have only just arrived on my bike, of course, I still wear my bicycle outfit. This had never been a problem before.

Here it was. So, I wasn’t allowed to stay there. Then one of the worshippers invited me to his place.

Doch hier anscheinend schon. Ich  konnte hier also nicht übernachten. Dann kam aber einer der Gläubigen auf mich zu und lud mich zu sich nach Hause ein.

Er stellte mich seiner Familie vor. Später nahm er mich zu einem Federballtunier mit, bei dem wir viel Spaß hatten.

He introduced me to his family. Later he took me to a badminton competition. We had a lot of fun there.

Mein Geburtstag ist also dennoch, ein schöner Tag geworden. Danke!

So, my birthday turned out to be a nice day after all. Many thanks!

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s