Blog 363 – Eiskalt erwischt: Schwierige letzte Kilometer / Caught In The Freezing Cold – A Difficult Time On My Last Kilometers

Born – 01.12.2019

Sobald die Sonne am französischen Moselufer untergegangen war, wurde es eisig kalt in meinem Camp. Mein Fahrrad, die Wiese und mein Zelt, waren von einer Eisschicht bedeckt. Deswegen verzog ich mich schon bald in mein Zelt, um nicht zu frieren. 

As soon as the sun had set on the French side of the Mosel, it got icy cold in my camp. My bike, the grass and my tent were covered in ice. So I fled into my tent in order to escape the cold.

Am nächsten Morgen war es nur wenig wärmer und es regnete. Denkbar schlechte Bedingungen. / The next morning it was only slightly warmer and it was raining. Particularly bad conditions!

2019-12-01, Filbo Deutschl.Perl, Hdy122526

Bei Dauerregen folgte ich weiter der Mosel und fuhr schließlich von Frankreich kurz nach Deutschland, um dort an der Mosel entlang zu fahren. Meine Skihandschuhe waren schon bald triefend nass und ich fror.

In persistent rain I rode on along the Mosel and eventually I left France to move into Germany and ride further along the Mosel. My ski gloves were sopping wet and I was freezing.

2019-12-01, Filbo Deutschl.Perl Hdy122531

Zu meiner Freude entdeckte ich bald darauf eine Schutzhütte. “Super! Hier kann ich mich ja unterstellen.” Doch leider hatte bereits ein Obdachloser sich hier sein Lager aufgeschlagen. In diesem Moment beneidete ich ihn. Er hatte es wenigstens trocken und ich musste weiterfahren. Ich glaube das war das erste Mal überhaupt, dass ich einen Obdachlosen beneidete. 

To my delight I spotted a shelter soon after. „Awesome! I can stay here.“ But unfortunately, a homeless person had already set up camp there. I envied him at that very moment. He was dry and I had to carry on. I think, it had been the first time in my life that I envied a homeless person.

2019-12-01, Filbo Deutschl.Palzem,125654

Schließlich machte die Mosel einen Bogen und ich wechselte die Flussseite. Somit war ich von nun an in Luxemburg. Mittlerweile war ich komplett durchnässt und ich fror fürchterlich. / When the Mosel changed its direction and made a bend, I changed sides. That done, I was in Luxemburg. Meanwhile I was sopping wet and I was freezing awfully.

Inzwischen fing es sogar an zu schneien. Zelten war zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall keine gute Idee. Aber wo sollte ich dann bloß unterkommen? Verzweiflung machte sich breit: “Was soll ich jetzt nur machen?” So kurz vor meinem Ziel, solche Probleme. Ich versuchte bei meiner Familie zu Hause anzurufen um zu fragen, ob sie jemanden in dieser Gegend kennen, wo ich die Nacht über unterkommen könnte. Aber alle waren unterwegs und hatten keinen Empfang. Typisch Eifel…

Snowfall had set in by then. Not a good idea to try and pitch up my tent. Where should I find accommodation? I was devastated. „What shall I do?“ Such a short way to go and such big problems! I tried to call my family at home in order to ask them whether or not they knew anybody around there who might accommodate me for the night. Nobody home and no reception. Eifel, of course …

Schließlich startete ich einen neuen Versuch, indem ich auf der Warm Shower Seite nach jemanden suchte, der mir hier in der Gegend weiterhelfen konnte. Ich fand einen möglichen Gastgeber, aber mir war klar, dass das jetzt eigentlich viel zu kurzfristig ist. Normalerweise fragt man bereits Tage vorher an.

Finally I searched the Warm Shower List for someone in this area who would be able to help me. Although I did find a possible host I knew very well that it was actually too late by now. Normally you ask them days before.

Doch in meiner Verzweiflung versuchte ich es einfach und rief dort an. Dabei fühle ich mich sehr unwohl, denn ich weiß wie merkwürdig es klingt, wenn dich ein Wildfremder anruft und fragt ob er wenig später bei dir zu Hause übernachten kann.

But I was so desperate, so I tried anyway and called. I didn’t feel too good when doing so as I know it sounds strange when some complete stranger calls you and asks for a place to stay in your house only a little later.

2019-12-02 Filbo Luxemb.Born, Chanel

Doch zu meinem großen Glück, konnte ich tatsächlich nach diesem Telefonat und einigen weiteren Textnachrichten, zumindest zum Aufwärmen vorbeikommen. Wärme hatten meine kalten und mittlerweile gefühllosen Hände auch dringend nötig. 

As luck would have it, after some text messages and a phone call, I was allowed to come around and warm up at least. I definitely needed some warming-up as my hands were cold and numb by then.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s