Blog 101 – Eine schlammige Umleitung / A Muddy Detour

22.09.2016  – Armenien

Die Umleitung aus dem armenischen Gebirgstal heraus erwies sich als eine oft nicht asphaltierte, sehr steile Piste, die an den Kreuzungen noch nicht einmal beschildert war. Wenn uns die einheimischen Autofahrer nicht immer wieder den Weg gezeigt hätten, wären wir zweifellos mehrfach falsch gefahren.

Our detour out of the Armenian mountain valley proved to be a very steep track, only partly tarred, lacking road signposts at the crossroads. Fortunately, some local drivers showed us the right way every so often, otherwise we would have been lost and gone the wrong way more than once.

An einer Stelle wurde es so schlammig und steil, dass sich mein Hinterrad durchdrehte und ich auch beim Fahrradschieben mit den Füßen keinen Halt bekam.

Even so, it got so muddy in one place that the back wheel of my bike started spinning and I couldn’t find purchase on the slippery ground myself.That is why I gladly accepted a Lada driver’s offer to give me a lift for the next couple of hundred meters.

Deswegen nahm ich das Angebot eines Ladafahrers an, mich ein paar hundert Meter mitzunehmen.

2016-09-22-filbo-armeniendscn2353

Hamed kam derweil problemlos voran, da er über ein Mountainbike mit breiten Reifen verfügt. Außerdem hat er dazu, noch weniger Gepäck dabei als ich. Nach dieser, mir endlos vorkommenden Bergaufpassage, ging es nun wieder abwärts. Wir fuhren durch ein ärmliches, noch nicht mal über eine befestigte Straße verfügendes, armenisches Bergdorf. Solche Dörfer gibt es häufiger in Armenien.

Hamed didn’t have any problems to get ahead as he rides a mountain bike with broad tires. Apart from this he doesn’t carry nearly as much luggage as I do. After this uphill trip which appeared to be endless, we started riding down the mountain again. We passed a poor looking Armenian mountain village where the road wasn’t even secured. You find many of these villages in Armenia.

2016-09-22-filbo-armenienregion-alaverdidscn2344

Hinter diesem Dorf erreichten wir wieder die eigentliche Straße und wir begannen unsere Fahrräder vom festsitzenden Schlamm zu säubern. In dem Moment kamen unerwartet zwei alte Bekannte – Jana und Aljoscha – mit ihrem Oldtimer vorbeigefahren. Ich habe sie ein erstes Mal in der Türkei in Trabzon und ein zweites Mal in Georgien getroffen. Aljoscha aus Bayern möchte mit seinem Oldtimer, ebenfalls wie ich, bis nach Australien reisen. Zusammen legten wir eine Pause ein und tauschten unsere in der Zwischenzeit gesammelten Reiseerfahrungen aus.

Behind the village we came to the proper road where we started cleaning our bikes from the compact sludge. At this very moment, two old friends, Jana and Aljosha, drove past in their old- timer. The first time I met them was in Trabzon, Turkey, the second time in Georgia. Aljoscha who is from Bavaria, wants to travel to Australia – like myself – in his old-timer. We took a break together and shared our travel experiences which we had collected in the meantime.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s