Archiv der Kategorie: Myanmar

Blog 188 – Anreise mit Tücken nach Kyaikhto / Pitfalls on Arrival to Kyaikhto

27.03.2017 – Myanmar

Nach der Fahrt aus Yangon versuchte ich am Abend wieder in einem Kloster zu übernachten.

When I had arrived after my journey from Yangon, I attempted to spend the night at a monastery again. At the first one they refused to accept me because I was a foreigner. In the second one I was quite successful at first. The abbot allowed me to stay there for one night.

Im ersten Kloster indem ich anfragte, wollten sie mich als Ausländer, jedoch nicht aufnehmen. Beim zweiten Kloster war ich zunächst erfolgreich.

2017-03-29, Filbo Myanmar,Reg. Katun,DSCN4578

Der Klostervorsteher erlaubte mir eine Nacht in seinem Kloster zu verbringen.

In the second one I was quite successful at first. The abbot allowed me to stay there for one night.

Nachdem ich sogar netterweise im Kloster speisen durfte und mich gerade am waschen war, kam mal wieder ‚wie aus dem Nichts‘ ein Polizeibeamter in Zivil. Diesmal wurde es mir ganz untersagt im Kloster zu übernachten. Meine Einwände halfen nicht. Der Polizist schickte mich per Bus zur etliche Kilometer entfernten Stadt ‚Kyaikhto‘, in der es Gasthäuser geben sollte. Die Mönche des Klosters waren mit der Entscheidung mich nicht aufnehmen zu dürfen, nicht froh.

After having been fortunate enough to get a meal at the monastery and while I was just about to wash myself, from virtually nothing, a policeman in plain clothes turned up, once again. He barred me from staying over in the monastery altogether. My objections were in vain. The policeman made me go by bus to a town called Kyaikhto which was some kilometers away and where there were supposed to be several guest houses. The monks weren’t happy with his decision, not to be allowed to take me in for the night.

Noch auf dem Klostergelände kam ein Mann auf mich zu, der von Geld sprach. Ich dachte zunächst, dass er Geld von mir haben wollte und reagierte skeptisch. Nach einiger Zeit verstand ich jedoch, dass er mir Geld geben wollte, da nun unvorhergesehene Kosten auf mich zukommen würden. Das war ja wirklich unglaublich nett! Es war mir schon fast peinlich, dass ich anfangs so misstrauisch war. Dennoch lehnte ich das Angebot natürlich ab. Dieser Mann hatte mit Sicherheit weniger Geld zur Verfügung als ich.

When I was still on the monastery premises, a man approached me and said something about money. I thought he wanted me to give him some, so I reacted in a rather sceptical way. After a while I understood that he wanted to give me some money as I had to face some unexpected costs now. This was unbelievably nice of him. I was really ashamed of having reacted in this sceptical way at first. Of course I refused his kind offer. He certainly had less money at his disposal than I had.

Nachdem ich im Bus saß stellte er sich als deutlich teurer heraus, als der Polizeibeamte es mir versichert hatte. Aber ich hatte keine andere Wahl.

After having got on the bus I found out that it was far more expensive than the policeman had told me. But I had no other choice!

Spätabends in Kyaikhto angekommen, gab es tatsächlich einige Gasthäuser, die aber alle ausgebucht waren. Meine Laune sank mit jedem voll belegten Gasthaus indem ich nachfragte. Zum Schluss fand ich zum Glück dann doch noch ein günstiges Gasthaus, dass sogar noch Zimmer frei hatte.

I arrived at Kyaikhto late that night. There were actually several guest houses but they were all fully booked. My mood declined more and more with every guest house where I inquired for a overnight stay in vain. At last I found one which was rather cheap and still had some vacancies.

 

Blog 187 – Myanmar ist schön! Ich bleibe länger / Myanmar is a Beauty – I’ll Be Staying Longer

26.03.2017 – Myanmar

Nach meiner Zeit im Yangon fuhr ich weiter nach Osten, in Richtung thailändische Grenze.

After having spent some time at Yangon I continued east toward the Thailand border.

Ich hatte in Yangon von einem anderen Reisenden erfahren, dass es im Myanmar kein Problem wäre das 28 Tage Visum einfach zu überziehen. Pro Tag kostet das 3 US Dollar. Deswegen entschied ich mich nicht direkt nach Thailand auszureisen, sondern soweit es geht in Myanmar südwärts zu fahren.

A fellow traveler had told me that it won’t cause any problems there to „overstay“ your 28-day-visa. They charge $3 per day. Therefore, I decided against moving on to Thailand immediately but to go South as far as possible in Myanmar.

Myanmar gefällt mir trotz der bürokratischen Hürden, wegen der Kultur und den freundlichen, aber nicht aufdringlichen, Menschen sehr gut.

I really like Myanmar in spite of its red tape but because of their culture and of the people who are friendly but not intrusive.

Außerdem habe ich gehört, dass der Süden Myanmars gerade erst für ausländische Touristen geöffnet wurde und es dort sehr schön sein soll.

Apart from that I had been told that Myanmar’s South had only recently been opened to foreign tourists and that it is a most beautiful area.

So I decided in spite of the fact that my visa would expire soon, to stay in Myanmar for some extra time.

So entschied ich mich, trotz meines bald ablaufendem Visums, Myanmar noch einige Zeit treu zu bleiben.

2017-04-09, Filbo Myanmar,DSCN4801

Blog 186 – Yangon

25.03.2017 – Myanmar

Auf dem weiteren Weg nach Yangon fielen mir keine weiteren Verfolger auf und es gelang mir sogar unregistriert in einem Kloster zu übernachten.

0n my way to Yangon I didn’t notice anyone following me. I even managed to stay over in a monastery without being registered.

Über kleine Nebenstraßen mit Dörfern umgeben von Reisfeldern, erreichte ich ohne viel Verkehr die größte Stadt von Myanmar ‚Yangon‘. Hier suchte ich mir ein Hostel und beschloss einige Tage zu bleiben.

Traveling small side roads where villages were surrounded by rice fields, I reached the biggest town of Myanmar, „Yangon“, with no heavy traffic. I considered staying there for a few days and therefore went looking for a hostel.

Ich besichtigte die sagenhafte ‚Shwedagon Pagode‘. Das ist eine riesige vergoldete Kuppel, in der einige Reliquien eingemauert sind, die von Buddha stammen sollen.

I visited the legendary „Shwedagon pagoda“. It is a huge gold-plated cupola where some relics are walled in which are supposed to originate from Buddha himself.

2017-03-25, Filbo Myanmar,Yangon,DSCN4504

Auf der Spitze der Kuppel befindet sich einer der größten Edelsteine der Welt. Dieser Edelstein dient nur dazu, dass sich Vögel auf ihm ausruhen können. Von unten kann man ihn nicht sehen.

On top of the cupola there is one of the world’s biggest gemstones. It is only placed there for birds to rest on it. You can’t see it from below.

2017-03-26, Filbo Myanmar,Yangon,DSCN4522

Bei einem meiner Rundgänge durch die Stadt erlebte ich die Eröffnungsfeier eines Luxuseinkaufcenter, bei dem viele Menschen im Kaufrausch waren, um besonders günstige Eröffnungsangebote zu erstehen.

On one of my walks through town I witnessed the opening ceremony of a luxurious mall. Many people were in a shopping frenzy, trying to grab particularly favorable opening offers.

2017-03-25, Filbo Myanmar,Yangon,DSCN4495

Ich fühlte mich sehr fremd in dieser Welt der Luxusartikel und des Einkaufswahns. Mir kam diese Kaufhauseröffnung wie der Startschuss für einen Kulturwandel vor, bei dem klassische traditionelle Werte, durch westliche ersetzt werden.

I felt alienated by this world of luxury and by the frantic urge to spend. To me it looked like the starting signal of a cultural change, where classical traditional values were replaced by Western ones.On the other hand I felt happy for the people who were able to achieve a certain amount of prosperity, thus being able to shop here. We can only hope that Myanmar won’t lose face due to increasing prosperity.

Auf der anderen Seite freute ich mich für die Leute, die es geschafft haben einen gewissen Wohlstand zu erreichen und jetzt hier einkaufen konnten. Man kann nur hoffen, das Myanmar durch steigenden Wohlstand nicht das Gesicht verlieren wird.

Am Abend traf ich noch die Freundin von Vlad (meinem Gastgeber von Muscat\Oman) wieder. Wir hatten uns in Vlads Haus einmal gesehen. Eigentlich lebt sie in Myanmar, ist aber auch öfters im Oman. Sie lud mich in ein Restaurant ein und zeigte mir die traditionellen Speisen Myanmars.

In the evening I met Vlad’s girlfriend (he had been my host at Muscat/Oman) again. She actually lives in Myanmar but she is often in the Oman. She invited me to a restaurant where she introduced me to the traditional Myanmar food.

Blog 185 – Plötzlich verfolgt / Suddenly Pursued

23.03.2017 – Myanmar

Am nächsten Morgen verabschiedete ich mich mit einer Verbeugung vom Klostervorsteher und begann ‚wie immer‘ meinen ganz normalen Radfahrtag.

The next morning I said goodbye bowing for the Abbot again and started my normal day of cycling as usual.

2017-03-28, Filbo Myanmar,DSCN4549

Nach einigen Kilometern bemerkte ich, dass mir ein Motorradfahrer auffällig folgte. Mir kam das komisch vor und so beobachtete ich ihn daraufhin in meinem Rückspiegel. Ich sah, dass er langsam fahrend hinter mir her kam und während der Fahrt sogar aus seiner Flasche trank, ohne dafür anzuhalten. Außerdem war er andauernd am Telefonieren. Das Ganze kam mir sehr verdächtig vor. Ich wusste nicht wer er war und ob er mich etwa ausrauben wollte? Deswegen hielt ich kurzentschlossen an und stellte ihn zur Rede.

Some kilometers later I noticed a motorcyclist who followed me in a conspicuous way. This seemed strange to me, so I observed him in my rear-view mirror. He followed me slowly and he even drank from his bottle without stopping. He was on the phone all the time too. I was quite suspicious as I didn’t know who he was or what he wanted – was he going to rob me? So I stopped spontaneously and confronted him.

Die Antwort kam prompt: „Police“. Er konnte so gut wie kein Englisch, aber er gab mir zu verstehen, dass es sein Job war mich zu begleiten. Kurz darauf kaufte ich mir in der nahen Eisdiele ein Eis. Überraschenderweise wurde es von meinem unfreiwilligen Bewacher für mich bezahlt. Das war ja sehr nett, aber dennoch hätte ich anstelle des Gratis-Eis, lieber meine Freiheit zurück. Während ich mein Eis verspeiste und mein Begleiter wartete, nutzte ich die Zeit um etwas über die Umstände meiner Überwachung herauszufinden.

His answer came quickly, „police“. He hardly spoke any English but he indicated that it was his job to accompany me. Shortly afterwards I bought myself some ice cream at an ice cream parlour nearby. Surprisingly it was paid for me by my compulsory guard. Of course, that was nice of him, but I would have preferred to get my freedom back instead of having an ice cream for a present.While I was eating my ice cream and my guard was waiting for me I used the time to try and find out more about the circumstances of my monitoring.

I asked him how long he had been following me. He answered „Kalay“ which had been my first town in Myanmar, so I was shocked. My second guess is that it was a misunderstanding because I would certainly have noticed him following me all the time. Still, I asked him whether he knew my name or any further details. But either he wasn’t able or willing to tell me. He kept following me but a few kilometers later he suddenly disappeared.

Ich fragte ihn seit wann er mich verfolgte. Da er „Kalay“ antwortete und dies meine erste Stadt im Myanmar war, war ich erst mal geschockt. Im Nachhinein glaube ich aber, dass es ein Missverständnis war, denn ich hätte es mit Sicherheit bemerkt, wenn er mir wirklich schon so lange gefolgt wäre. Dennoch fragte ich ihn, ob er denn auch mein Namen oder andere Details von mir wusste. Aber das konnte er mir nicht sagen oder verschwieg es mir. Verfolgt von meinem Begleitschutz fuhr ich weiter, bis er sich nach einigen Kilometern plötzlich verabschiedete.

2017-04-01, Filbo Myanmar,DSCN4629

Dafür hefteten sich gleich 3 andere Polizisten in Zivil an meine Fersen. Auch diese Eskorte war sehr nett und gab mir ein Stück Wassermelone. Nach einigen Kilometern endete auch deren Bezirk und ich war plötzlich alleine. Das glaubte ich zumindest, aber ganz sicher bin ich mir nicht.

He was replaced by three policemen in plain clothes. This escort was very nice, too and they gave me a piece of their water melon. Some kilometers later their area ended so I was left alone all of a sudden. That’s what I guessed, but I’m not quite sure. The reason is that a policement turned up when I stayed in a monastery again and registered my passport. He also asked me what time I would be on my way again the next day.

Denn nachdem ich wieder einmal in einem Kloster eingekehrt war, tauchte dort urplötzlich ein Polizist auf um meinen Pass zu registrieren. Er erkundigte sich auch gleich, wann ich gedenke am nächsten Tag weiter zu fahren.

Am nächsten Morgen fuhr ich los und rechnete wieder damit, dass ich verfolgt würde. Ich sah andauernd in meinen Rückspiegel und in der Tat sah ich sah weit hinter mir einen verdächtigen Motorradfahrer.

The following morning I set off expecting to be followed again. I looked into my rear-view mirrow all the time and indeed I saw a motorcyclist far behind who seemed suspicious to me.

Sobald ich mich umdrehte setzte er den Blinker und fuhr rechts ran, so dass ich ihn nicht mehr sehen konnte. Ich wartete bis er einmal etwas näher bei mir war, stoppte dann abrupt und der Fahrer des Motorrads hielt ebenso, hinter mir an. Ich winkte ihn herbei und er sagte nur „Police“, das war alles. Kurze Zeit später war ich wieder ‚zumindest scheinbar‘ alleine.

As soon as I turned round he set the indicator and pulled to the right so I couldn’t see him any more. I waited for him to pull nearer, then I stopped abruptly which he also did. I beckoned him to come nearer and he only said, „police“. That was it. A short while late I was apparently alone again.

I felt like being in a bad film. If this was going to go on, I would become paranoid.

Ich fühlte mich wie in einem schlechten Film. Wenn das so weiter geht, werde ich noch paranoid.

2017-04-09, Filbo Myanmar,DSCN4794

Blog 184 – Eine Nacht im Kloster / A Night in a Monastery

 

22.03.2017 – Myanmar

Die Unterkunftssuche ist, wie bereits geschrieben, nicht einfach in Myanmar.

As I mentioned earlier, it isn’t easy to find accommodation for the night in Myanmar. It wasn’t any different in Nay Pyitaw. There was no affordable place to stay. Every single place which possessed a license for hosting foreigners was a very expensive four- or five-star hotel. That’s why I didn’t spend a single night in this town.

Auch in Nay Pyitaw war dies nicht anders. Ich konnte dort keine bezahlbare Unterkunft finden. Alle Hotels, die eine Lizenz dazu hatten Ausländer aufzunehmen, waren sehr teure 4 oder 5 Sterne Hotels. Deshalb verbrachte ich keine einzige Nacht in dieser Stadt.

2017-03-20, Filbo Myanmar,Reg. Nay Pyitaw,DSCN4466

Auf meinem Weg aus der Stadt heraus wechselte die hochqualitative, überbreite und menschenleere Straße ‚wieder urplötzlich‘ auf die dicht befahrene nur zweispurige Schlaglochpiste.

On my way out, all of a sudden the high quality extra wide and deserted road became the two-lane busy pothole road again.

Ich kam zum ersten Mal in Myanmar an einen Checkpoint, an dem ich als Ausländer anhalten musste. Ich wurde zum Tee eingeladen und mein Pass registriert.

For the first time since I traveled Myanmar I had to stop at a checkpoint, being a foreigner. I was invited for tea and my passport was registered.

Kurz nach dem Checkpoint begann es schon dunkel zu werden. Als ich ein Kloster sah, beschloss ich nachzufragen, ob ich dort übernachten durfte. Ich wurde zum Klostervorsteher geschickt, um ihn um Erlaubnis zu fragen. Ein Buddhist zeigte mir, wie man dem obersten Mönch respektvoll begegnet.

Shortly after the checkpoint it started to get dark. I came to a monastery where I decided to ask for permission to stay overnight. Someone sent me to the Abbot in order to ask him. One of the Buddhists showed me how to pay respect to their Superior.You must kneel down for salutation and parting, you must bow down in such a way that your head touches the ground. A strange feeling on my side. I wasn’t used to kneeling and bowing down for a person … but I did as requested. The Abbot agreed to my query so I was allowed to stay overnight.

Man kniet sich zur Begrüßung und zum Abschied vor ihn hin und verbeugt sich so, das der Kopf den Boden berührt. Für mich war das ein merkwürdiges Gefühl. Hinknien, verbeugen und das vor einem Menschen … , das kannte ich noch nicht, aber ich tat wie mir geheißen. Der Abt war mit meinem Anliegen einverstanden und so durfte ich hier übernachten.

2017-03-21, Filbo Myanmar,Zayawaddy,DSCN4481

Nur wenige Minuten nachdem ich die Erlaubnis hatte tauchten 2 Polizisten auf. Ob sie vom Kloster gerufen wurden oder ob ich schon vorher beobachtet wurde, dass weiß ich nicht. Sie wollten zum Registrieren meiner Person, meinen Pass vorgezeigt bekommen.

Just a few minutes after I had his permission, two policemen turned up. I don’t know whether they had been contacted by someone in the monastery or if they had observed me earlier. They wanted me to show them my passport in order to register me.

2017-03-22, Filbo Myanmar,Zayawaddy,DSCN4483

Blog 183 – Nay Pyitaw – die menschenleere Stadt / Nay Pyitaw – The Deserted Town

20.03.2017 – Myanmar

Die ganze, nahezu menschenleere, Stadt Nay Pyitaw ist mit ihrer zugewiesenen Fläche 5 mal größer als Berlin. Am Rande befinden sich einige Ministerien, eine Universität und ein völlig überdimensioniertes Fußballstadion, welches den Stadien im Westen in nichts nachsteht. Hier befinden sich außerdem 3 Freizeitparks, das sind: Ein Safaripark, ein Zoo und der National Garden.

This huge, nearly uninhabited town of Nay Pyitaw is about five times bigger than Berlin. On the outskirts there are a couple of ministries, a university and a fully oversized soccerfield which is just as good as any stadium in the Western World. There are also three amusement parks, i. e. a safari park, a zoo and the National Garden. I decided to visit the latter, the National Garden.

Ich entschied mich den letzteren Park „National Garden“ zu besichtigen. Der Eintritt betrug für Ausländer 10 US $. Inbegriffen war aber eine Rundfahrt mit einem Golfwagen über das Gelände. Der Park bestand aus Nachbauten der wichtigsten Gebäude, Kulturdenkmäler und Landschaften von Myanmar.

I decided to visit the latter, the National Garden. Foreigners had to pay US$10 entrance fee. A ride over the ground in a golf cart was included, though. The most important buildings, cultural monuments and landscapes of Myanmar were redesigned in this park.

2017-03-20, Filbo Myanmar,Nay Pyitaw,DSCN4438

Gemixt war dies mit Fahrgeschäften und einem ’natürlich menschenleeren‘ Hotel. Als einziger ausländischer Besucher wurde ich alleine mit einem der großen Golfwagen herum kutschiert und hatte somit eine 1:1Betreuung.

There were amusement rides as well and a hotel, which was – of course – also deserted. As I was the only foreign visitor I was taken around in a golf cart alone, thus enjoying a one-to-one guidance.

2017-03-20, Filbo Myanmar,Nay Pyitaw,DSCN4453

Teile des Parks machten den Eindruck, dass das Wartungspersonal nicht ganz mit dem Zahn der Zeit mithalten kann. Die Fahrgeschäfte waren allesamt verwaist und gaben ein trauriges Bild ab.

Some parts of the park looked like the personnel couldn’t really cope. All the amusement rides were abandoned, presenting a sad look.

2017-03-20, Filbo Myanmar,Nay Pyitaw,DSCN4451

Sinnbildlich für den Gigantismus des Parks und der ganzen Stadt, sind die zu Tode gelangweilten Verkehrspolizisten bzw. das Personal von den Fahrgeschäften. Beide kann man dabei beobachten wie sie versuchen der tödlichen Langeweile durch Schlaf zu entkommen.

The gigantism of the park and the town itself is presented symbolically by the police and the personnel of the amusement rides who are all bored to death. You can watch them trying to overcome the deadly boredom by sleeping in the day.

2017-03-20, Filbo Myanmar,Nay Pyitaw,DSCN4445

Was muss es für ein gigantischer Aufwand sein diese Infrastruktur, die einmal mit teurem Geld gebaut wurde, instand zu halten. So eine Geldverschwendung ersten Grades. Hätte doch das Militär die Hauptstadt nicht verlegt !

It must take an enormous effort to keep this infrastructure going, which has once been built up with a great amount of money. This is a first-grade waste of money! If only the military hadn’t moved the capital city! Nay Pyitaw is unworthy of Myanmar and especially so as its capital city.

2017-03-20, Filbo Myanmar,Nay Pyitaw,DSCN4470

Nay Pyitaw ist Myanmar nicht würdig und schon gar nicht als seine Hauptstadt. Was hätte man stattdessen für sinnvolle Projekte finanzieren können. Nein, nach diesem Besuch dieser Stadt ist mir klar, dass Myanmar an sich kein armes Land ist. Es wurde nur jahrzehntelang schlecht geführt. Statt Geld in Gesundheitswesen, Bildung und sinnvolle Infrastruktur zu stecken, wurde vorrangig in das Militär oder eben in diese größenwahnsinnige, „Weiß Gott warum…“ – Hauptstadtverlegung investiert.

Instead they could have financed so many useful projects. But no, after my visit I am convinced that Myanmar isn’t a poor country as such, but that it has been poorly managed for decades. Instead of spending money on the health system, on education and on sensible infrastructure, they spent it on the military and on this megalomaniacal transfer of their capital city – God knows why.

 

Blog 182 – Gegensätze auf dem Weg nach Nay Pyitaw / Antagonisms on our Way to Nay Pyitaw

19.03.2017 – Myanmar

Von Bagan aus, fuhren wir weiterhin durch steppenartige Landschaft und kamen unterwegs zu einem Ölfördergebiet.

Starting from Bagan, we traveled through a steppe-like landscape and got to an oil-producing area.

Diese ganze Landschaft samt der charismatisch routierenden Ölpumpen verbreitet eine Stimmung, die mich an den wilden Westen erinnert.

I was reminded of the American Wild West because of the landscape with its rotating oil pumps all over the place. These oil pumps were amazingly small. But the whole area was sort of coated with a web of pumps and pipelines.

Hier drehen sich die typischen Ölförderpumpen, die jedoch erstaunlich klein sind. Dafür durchziehen sie aber das ganze Gebiet mit einem einem Netz aus Pumpen und Pipelines.

2017-03-17, Filbo Myanmar,Reg. Chauk,DSCN4396

Pablos und meine Wege trennten sich jetzt, da Pablo mit dem Zug nach Yangon fahren möchte und ich mir die, am Reißbrett geplante, neue Hauptstadt Nay Pyitaw ansehen wollte.

Pablo and I had to part as Pablo intended to take the train to Yangon and I wanted to view the new capital city Nay Pyitaw which had been shaped on the drawing board.

Also begab ich mich auf den Weg dorthin. Nach einigen Tagen Radfahrt erreichte ich dann diese, ab dem Jahr 2000 gebaute, komplett neue Hauptstadt von Myanmar. Ich habe schon von den völlig überdimensionierten Straßenzüge gehört, aber das was ich hier sah war schockierend.

So that’s where I headed to. It took me a couple of days of cycling to get to the city of Nay Pyitaw, newly built as from the year 2000 and completely new. I had heard about the streets being completely oversized but I was really shocked when I got there. Coming from a two-lane busy road full of potholes, I suddenly came across a 16-lane highway.

Von der stark befahrende 2-spurigen löchrigen Straße, ging es plötzlich auf eine 16-spurige Autobahn.

2017-03-20, Filbo Myanmar,Nay Pyitaw,DSCN4478

Auf dieser Schnellstraße war aber – bis auf das eine oder andere Moped und ich mit meinem Fahrrad – kein weiterer Verkehr unterwegs. Ich hatte somit die absolut freie Wahl, mir eine der ‚8 Spuren‘ in meiner Fahrtrichtung auszuwählen.

Apart from the occasional motorcycle and my bike, there was no traffic at all. So I was free to choose one of the 8 lanes in my direction of travel.

Blog 181 – Bagan-Tempel über Tempel / Zillions of Bagan Temples

17.03.2017 – Myanmar

Auf unserer weiteren Strecke nach Bagan trafen Pablo und ich, das erste Mal seit langem, wieder auf Touristen. In einem Restaurant kamen wir mit einigen gleichaltrigen Franzosen ins Gespräch. Sie gaben uns Tipps wo man hier ungestört zelten könnte. An der besagten Stelle verabredeten wir uns auch gleich für den Abend und machten uns auf den Weg.

Moving further toward Bagan, Pablo and I met some tourists for the first time in a long time. We started talking to some French people who were our age. They were able to give us some advice about places where you could camp in peace and quiet. We arranged to meet at a certain spot that evening and set off.

2017-03-17, Filbo Myanmar,Reg. Bagan,DSCN4381

Bagan ist umgeben von sprichwörtlich ‚tausenden von Tempeln‘ in allen nur erdenklichen Formen und Größen. Auch unserer Treffpunkt war inmitten des gigantischen Tempelfeldes. Dazu war er hoch über einem Fluss gelegen und verfügte über Bänke von einem nahen Kloster.

There are literally thousands of temples around Bagan, they come in all imaginable shapes and sizes. Our meeting place was amidst a gigantic temple land. Furthermore, it was situated high above a river and there was a number of benches which belonged to a monastery nearby.

Auch für seine märchenhafte Sonnenauf- und -untergänge ist Bagan berühmt. Pablo und ich machten uns deswegen auf den Weg zu einem der Aussichtspunkte. Auf der Dachterrasse eines Tempels war der Sonnenuntergang wirklich atemberaubend. Man sah wie der Dunst zwischen den zahllosen alten Tempeln aufstieg, während die blutrote Sonne unterging.

Bagan is famous for its magical sunrises and sunsets. That’s why Pablo and I went up to one of the viewpoints. Sitting on the roof terrace of a temple, we found the sunset unbelievably breathtaking. We watched the haze rise among the numerous old temples and the blood-red sun go down.

2017-03-16, Filbo Myanmar,Reg. Bagan,DSCN4373

Nach dem Sonnenuntergang trafen wir die französischen Touristen wieder und wir verbrachten zusammen einen schönen und unterhaltsamen Abend.

We met with the French tourists after the sunset again and spent a lovely and enjoyable evening together.That’s why we forgot to ask at the monastery nearby whether it would be alright for us to camp on site. Therefore we decided to get up very early the next morning so nobody would see us. This was to our advantage as we were able to enjoy a most impressing sunrise.

Darüber vergaßen wir im nahen Kloster zu fragen, ob es in Ordnung wäre, wenn wir hier übernachten würden. Somit beschlossen wir am nächsten Morgen schon sehr früh aufzustehen, damit uns keiner sieht. Das hatte auch den Vorteil, dass wir so den ebenso beeindruckenden Sonnenaufgang miterleben konnten.

2017-03-17, Filbo Myanmar,DSCN4382

 

Blog 180 – Von der Polizei geweckt / Woken by the Police

16.03.2017 – Myanmar

Die nötige Zwischenübernachtung auf dem Weg nach Bagan verbrachten wir in der Nähe eines Dorfes. Leider war unsere Zeltstelle nicht sehr gut versteckt.

We had to put in an overnight stop on our way to Bagan which we spent near a village. Unfortunately, our tent wasn’t hidden too well.

Am nächsten Morgen wurden wir dann prompt, recht unfreundlich, von der Polizei geweckt. Die beiden Polizisten verlangten unsere Ausweise und versuchten mit unseren Reisepässen klarzukommen. Da sie sichtbar wenig Erfahrungen mit solchen Reisedokumenten hatten, gelang ihnen das nur mäßig. Ungefragt machten sie außerdem Fotos von uns und unserem Zelt. Da sie mit uns nicht so recht etwas anzufangen wussten, riefen sie Verstärkung. Die angeforderten Polizisten kamen, rückten wieder ab, dafür kamen dann wieder neue.

The next morning we were woken up by the police, and not very friendly at that. The two policemen demanded to see our identity documents and tried to cope with our passports. Obviously they weren’t familiar with this type of document, so they weren’t really successful. Without our permission they took photos of our tent and the two of us. As they didn’t really know what to do with us they asked for reinforcement. More police arrived and left, being replaced by others every now and then.

Actually, we had planned to move on early that morning, but that was out of the question.

Unser eigentlicher Plan bereits früh am Morgen aufzubrechen, war damit gescheitert.

Ich nutzte diese unfreiwillige Verlängerung und kochte für uns und die Polizei Kaffee. Derweil beantworteten wir, in einer uns endlos vorkommenden Zeit, die Fragen der Polizei zu uns, unserer Reiseroute und unserer bisherigen Unterkünften. Ich war froh, dass wir wenigstens eine Nacht in einem Hotel gewesen waren und ich die Quittung aufbewahrt hatte. Von den Polizisten wurde uns eingeschärft, dass wir uns in Zukunft vor jedem Zelten, an eine Polizeistation zum Registrieren wenden sollten. Danach machte sich die Polizei in einer Karawane aus Motorrollern auf den Rückweg und lies uns endlich in Ruhe.

I made good use of the involuntary prolongation and brewed some coffee for us and for the police. Meanwhile we answered endless questions on our travel route, the places we had stayed for the nights so far, so I was relieved to be able to tell them that we had at least spent one night at a hotel, fortunately having kept the receipt. The police advised us to get registered with the police every time we camped anywhere. After that the police caravan of motor scooters headed back and left us alone – finally!

2017-03-18, Filbo Myanmar,Reg. Mondaing,DSCN4411

Blog 179 – Buddhastatuen über Buddhastatuen / Statues of Buddha Everywhere

15.03.2017 – Myanmar

Die letzten Kilometer nach Monywa waren endlich nochmal gut asphaltiert und so erreichte ich gegen Nachmittag die ultimative Touristenattraktion und Pilgerstätte der Region.

The last kilometers toward Monywa had been tarred decently, so I reached the ultimative tourist attraction and pilgrimage site of the region in the afternoon.

Dazu gehört ein Tempel, der mit ’sage und schreibe‘ 600000 Buddhafiguren verziert ist.There is a temple which has been decorated with 600,000 statues of Buddha,…

Darüber hinaus gibt es eine 146 m hohe Buddhastatue, vor der eine weitere übergroße Buddhastatue liegt. Beeindruckend! …  as well as a 146 m Buddha statue. In front of this one there is another one larger than life. Very impressing !

Die Nacht verbrachte ich wildzeltend in einem Feld versteckt, mit bestem Blick auf diese gigantische Buddhastatue.

I camped wild that night, well hidden in a field where I had a free view of the gigantic Buddha statue.

2017-03-14, Filbo Myanmar,Reg. Monywa,DSCN4355

Am nächsten Morgen verabredete ich mich wieder mit Pablo und wartete bis sein Fahrrad erneut geflickt war. Dann fuhren wir zusammen, durch eine jetzt savannenähnliche Landschaft, Richtung Bagan. Auf dem Weg dorthin hatten Pablo und ich jeweils eine Reifenpanne.

The next morning I arranged to meet Pablo again and waited for his bike to be repaired. After that we went on together through a savannah-type area towards Bagan. Both, Pablo and I, had a flat tire on our way there.

2017-03-15, Filbo Myanmar,Reg. Pakhangy,DSCN4364

Zum Glück gibt es hier jedoch zahlreiche Reifenflickwerkstätten, in denen defekte Schläuche zu einem unglaublich günstigen Preis von nur wenigen Cents, fachmännisch und mit viel Können geflickt werden.

Fortunately, there are many places where you can have your tires fixed at an unbelievably low price of only a few cents, expertly and with much mastery.

2017-03-14, Filbo Myanmar,Reg. Monywa,DSCN4308